Die Wanderseite

Durch das Herz der Hinteren Sächsischen Schweiz

Grandiose und aussichtsreiche Durchquerung des Kleinen Zschands und der Affensteine in der Hinteren Sächsischen Schweiz auf teilweise wilden Bergpfaden und abenteuerlichen Stiegen

Diese recht anspruchsvolle Streckenwanderung ist gespickt mit landschaftlichen Höhepunkten im Herzen der Hinteren Sächsischen Schweiz. Sie führt uns in eine bizarre Felsenwelt aus Sandstein, durch märchenhafte Schluchten und zu schönen Aussichtspunkten.

Weiterlesen „Durch das Herz der Hinteren Sächsischen Schweiz“

Lama-/Alpakawanderung – eine ganz besondere Wander-Erfahrung

Wir wollten schon immer einmal eine Wanderung der besonderen Art machen, bei der wir einen für unsere Region etwas untypischen tierischen Begleiter haben. Also haben wir, meine Frau und ich, uns bei einem Lamahof zwei Tiere reserviert, um mit diesen eine Tageswanderung zu machen. Tageswanderung heißt in diesem Fall eine etwa 12 Kilometer lange Tour, bei der wir die Tiere, in unserem Fall zwei Lamas, führen und ein Stück weit die Verantwortung für diese übernehmen. Weiterlesen „Lama-/Alpakawanderung – eine ganz besondere Wander-Erfahrung“

Herbsttour durch das Tortal und das Rohntal im Karwendelgebirge

Wir besuchen wieder einmal das schöne Karwendelgebirge und machen eine wunderbare herbstliche Rundtour in einer beeindruckenden Landschaft unterhalb der schroffen Felswände der Östlichen Karwendelspitze (2537 m) und der Grabenkarspitze (2471 m).


Die Tour führt uns anfangs auf einem breiten Forstweg bis zur Toralm. Ab dort geht es auf schmalen, teils matschigen und schlüpfrigen Pfaden steil ansteigend zur Torscharte. Ab dem Kreuz unterhalb der Scharte herrscht ein reger Murmeltierbetrieb. Überall sind ihre grellen Pfiffe zu hören und wir entdecken zahlreiche dieser niedlichen Tierchen, die sich über die Sommermonate fettgefressen haben und sich schon bald zum Winterschlaf in ihren Bau zurückziehen.

Ab der Torscharte beginnt der sehr steile und anfangs rutschige Abstiegspfad in das malerische Rohntal. Im letzten Drittel des Abstiegs (ab der Alm) führt uns ein breiter Forstweg zurück zum Ausgangspunkt unserer Tour.

Hier gibt´s den GPS-Track zur Tour:

Durch das Tortal und das Rohntal im Karwendelgebirge

Herbsttour auf das Satteljoch im Karwendelgebirge

Diese Bergwanderung eignet sich perfekt für einen schönen Herbsttag. Der anfangs über einen Forstweg und im Verlauf über leichte Bergpfade zu erreichende breite und grasige Gipfelbereich des Satteljochs (1935 m) bietet ein tolles Panorama über den großen Ahornboden in der Eng/Hinterriß sowie in weite Teile des Karwendelgebirges bis in den Alpenhauptkamm hinein. Mit etwas Glück entdecken wir neugierige Gämsen und Murmeltiere, sofern sich letztere noch nicht in ihren Bau zurückgezogen haben.

Hier geht es zur Tour mit GPS-Download:

Auf das Satteljoch im Karwendelgebirge

Aus Mittenwald über den Karwendelsteig auf die Westliche Karwendelspitze

Stramme Karwendel-Bergtour in der Mittenwalder Gebirgslandschaft für konditionsstarke und trittsichere Bergsteiger/innen

Während die meisten Bergfreunde mit der Karwendel-Kabinenseilbahn emporfahren, um im Anschluss auf dem Mittenwalder Höhenweg/Klettersteig weiter zu gehen, steigen wir ziemlich einsam zur Bergstation jener Bahn auf und erleben einen wunderbaren alpinen Steig, der uns durch die Steilschrofen des nordwestlichen Bergmassivs unterhalb der Westlichen Karwendelspitze führt. Ab der Mittenwalder Hütte sind Seilversicherungen und Aufstiegshilfen nicht zu üppig und meist nur an den trittärmsten Passagen vorhanden, so dass beim Aufstieg relativ große Anforderungen an die Eigenverantwortung im Begehen von Steilschrofengelände mit 45 Grad und mehr Geländeneigung gestellt werden. Weiterlesen „Aus Mittenwald über den Karwendelsteig auf die Westliche Karwendelspitze“

Durch das Höllental auf Deutschlands höchsten Berg

Die Zugspitze über den abwechslungreichsten Aufstiegsweg zu erklimmen ist keinesfalls eine normale Wanderung, sondern eher eine ziemlich anspruchsvolle Bergtour mit alpinem Klettersteig (C) für Bergerfahrene. Das Ziel übt eine fast schon magische Wirkung aus und fasziniert jedes Jahr Abertausende von Touristen aus aller Welt. Dabei ist der Rummel im Gipfelbereich eigentlich alles andere als einladend für Bergwanderer und Alpinisten. Was sind also die Gründe, die heftigen Strapazen des Aufstiegs mit rund 2200 Höhenmetern auf sich zu nehmen? Lest hier, was die Tour dennoch so lohnenswert macht:

Zugspitze über das Höllental