Die Wanderseite

Ausrüstungsspezial: Stirnlampen

Der Herbst nähert sich unaufhaltsam mit großen Schritten, so dass dem Thema Beleuchtung bei den kürzer werdenden Tagen eine hohe Bedeutung beigemessen werden muss. Ob beim Feierabendlauf oder Geocaching in der dunklen Jahreszeit, als Leselampe im Bettenlager oder einfach nur als Orientierungslicht für nächtliche Toilettengänge auf dem Zeltplatz oder in der Hütte – fast jede(r) Outdoorsportler(in) hat schon eine Stirnlampe gebraucht und sie schätzen gelernt. Andere haben sich bisher lieber mit dem Smartphone-Licht oder bestenfalls mit einer Taschenlampe begnügt. Vielleicht, weil sie die Anschaffung bisher für unnötig gehalten haben. Spätestens aber, wenn beide Hände für die Ausübung der Aktivität oder Sportart benötigt werden, führt kein Weg an einer Stirnlampe vorbei. Als Grundregel sollte unbedingt beachtet werden, dass bei jeder langen Tagestour eine Stirnlampe pro Person im Gepäck sein muss, vor allem in den Mittelgebirgen und in den Alpen.

Weiterlesen „Ausrüstungsspezial: Stirnlampen“

WERBUNG – Karten-Tipp für Elbsandstein-Fans – WERBUNG

Brandneu erschienen: die Landschaft der Böhmischen Schweiz um Jetrichovice – als Fortsetzung der topographischen Karten-Reihe von Dr.-Ing. Rolf Böhm, Bad Schandau, im bewährten großen und extrem detailgenauen 10000er Maßstab, zweisprachige Legende (deutsch und tschechisch), ab jetzt im Handel erhältlich, ISBN 978-3-910181-21-2

Auf das Satteljoch im Karwendelgebirge

GPS-Track und mehr Bilder (Komoot)

Kurzporträt:

  • Kategorie:          Bergwanderung
  • Strecke:              14,4 km
  • Auf-/Abstieg:     830 m
  • Dauer:                5:00 Stunden
  • Einstufung:        leicht
  • Beste Zeit:          Mai bis Ende Oktober
  • Einkehr:             ja (Plumsjochhütte)

Wunderbare Bergtour auf das Satteljoch (1935 m) mit grandiosen Aussichten im Alpenpark Karwendel ohne technische Schwierigkeiten und mit uriger Einkehrmöglichkeit (die Plumsjochhütte  ist von Anfang Mai bis Ende Oktober geöffnet und hat 20 Übernachtungsplätze. Tel. 0043 5243  43111).

Start/Ziel

  • Parkplatz Nr. 8 an den Hagelhütten (1077 m)
  • Koordinaten: Geographisch: 47.440648, 11.571905

                                             UTM: 32T 693911 5257340

Anfahrt mit Öffentlichen Verkehrsmitteln

  • Mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) nach Lenggries und mit dem Bergsteigerbus in die Eng (Nr. 9569) vom Mitte Mai bis Anfang November dreimal täglich an Wochenenden und Feiertagen und von Mitte Juni bis Mitte Oktober zusätzlich zweimal täglich an Wochentagen bis zur Haltestelle Hagelhütte.

Anfahrt mit dem Pkw

  • Über Bad Tölz und Lenggries zum Sylvenstein-Stausee, dort rechts und weiter über Fall, Vorderriß und Hinterriß (Mautstraße) zum Parkplatz Nr. 8 an den Hagelhütten.

Parken

  • Wanderparkplatz Nr. 8 an den Hagelhütten

Sicherheitshinweise

  • keine, aber ab dem Wegkreuz oberhalb des Hasental-Alm-Hochlegers ist Orientierungssinn notwendig, es gibt nur vereinzelte spärliche Markierungen und wenige Pfadspuren

Ausrüstung

  • normale Bergwanderausrüstung
  • feste, knöchelhohe Bergschuhe (Anwendungsbereich Kategorie B)

Weitere Infos und Links

  • Die Plumsjochhütte ist von Anfang Mai bis Ende Oktober geöfffnet und hat 20 Übernachtungsplätze. Tel. 0043 5243 43111

Kartenempfehlungen des Autors

  • AV-Karte 5/3 (Karwendelgebirge – Ost), 1 : 25.000

Buchtipps für das Karwendelgebirge

  • Kompass 2in1 Wanderführer Nr. 5660 „Naturpark Karwendel“ mit Extra-Tourenkarte, 50 Touren mit 20 Naturexkursionen, kostenloser Download der GPX Daten, ISBN 978-3-85026-951-3
  • Alpenvereinsjahrbuch Band 140 „Berg 2016“ u. a. mit dem Titelthema „Bergwelten Karwendel“, erhältlich im DAV-Shop
  • großer Bildband mit Erklärungen von Heinz Zak „Karwendel“, Tyrolia Verlag, ISBN 978-3-7022-3338-9

Hier geht es zum GPS-Track und mehr Bildern (Komoot)

Auf den Spuren der Wölfe und Wasservögel im Rietschener Gebiet (Oberlausitz)

Kurzwanderung mit dem Schwerpunkt auf naturkundlichen Exkursionen im außerordentlich artenreichen Biosphärenreservat der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Weiterlesen „Auf den Spuren der Wölfe und Wasservögel im Rietschener Gebiet (Oberlausitz)“

Auf dem Nördlichen Kammweg durch Wolfs Revier im Lausitzer Bergland

Heute möchte ich euch eine ruhige und naturverbundene Wanderung über den felsigen Kamm des Hochsteins, Czornebohs und Döhlener Bergs im Land der Wölfe und Mufflons vorstellen.

Das Oberlausitzer Bergland mit seiner wilden Natur ist das Revier des Grauwolfs, wenngleich wir ihn höchstwahrscheinlich nicht zu Gesicht bekommen werden. Ein ganzes Rudel ist am Czorneboh beheimatet und findet dort genug Nahrung, denn der Wildbestand wirkt gesund.

Weiterlesen „Auf dem Nördlichen Kammweg durch Wolfs Revier im Lausitzer Bergland“

Winterwanderung vom Spitzingsee zum Rotwandhaus im Mangfallgebirge mit Rodeloption für den Rückweg

Diese familienfreundliche Winterwanderung, die auch ohne Schneeschuhe oder Tourenski durchführbar ist, entführt uns zum nahezu ganzjährig geöffneten Rotwandhaus (1737 m).

Während westlich und südlich des Spitzingsees in den Skigebieten rund um den Stümpfling sprichwörtlich die Post abgeht, sind wir hier auf vergleichsweise ruhigen Wegen unterwegs. Weiterlesen „Winterwanderung vom Spitzingsee zum Rotwandhaus im Mangfallgebirge mit Rodeloption für den Rückweg“

Durch das Herz der Hinteren Sächsischen Schweiz

Grandiose und aussichtsreiche Durchquerung des Kleinen Zschands und der Affensteine in der Hinteren Sächsischen Schweiz auf teilweise wilden Bergpfaden und abenteuerlichen Stiegen

Diese recht anspruchsvolle Streckenwanderung ist gespickt mit landschaftlichen Höhepunkten im Herzen der Hinteren Sächsischen Schweiz. Sie führt uns in eine bizarre Felsenwelt aus Sandstein, durch märchenhafte Schluchten und zu schönen Aussichtspunkten.

Weiterlesen „Durch das Herz der Hinteren Sächsischen Schweiz“